31 Jul

Whiteboard-App für Windows 10

Whiteboard-App für Windows 10

Die Whiteboard-App für Windows 10 ist mittlerweile ein Highlight im Microsoft Store. Mit der App wird Dein Surface-Tablet zur digitalen Tafel. Microsoft Whiteboard hat dabei mehr Funktionen als die meisten Smartboards in Klassenzimmern und Seminarräumen. Davon profitierst Du, wenn Du Dein Surface mit einem geeigneten Bildschirm verbindest.

Der Download der Whiteboard-App ist kostenlos. Microsoft entwickelt die App kontinuierlich weiter. In diesem Blog-Artikel erfährst Du, wie Du Whiteboard auf Deinem Surface nutzt und in Schule und Unterricht praktisch einsetzen kannst.


Whiteboard-App installieren und Surface vorbereiten

Du findest die Whiteboard-App als Gratis-Download im Microsoft Store. Wenn Du auf den folgenden Link klickst, sollte sich der Store automatisch öffnen.

Whiteboard-App im Microsoft Store

Whiteboard-App im Microsoft Store

Über den Button „Installieren“ startet der Download. Kurze Zeit später ist Microsoft Whiteboard als App im Startmenü von Windows 10 verfügbar.

Alle Stärken kann die Whiteboard-App ausspielen, wenn Dein Surface die folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • Du solltest einen digitalen Stift wie den Surface Pen besitzen, der bereits per Bluetooth mit Deinem Surface-PC gekoppelt ist.
Surface Pro drahtlos mit Smartboard verbunden
Surface mit digitalem Display verbinden
  • Du brauchst ein Microsoft-Konto, um die Whiteboard-App mit ihren Cloud-Funktionen nutzen zu können. In der Regel erkennt die App das Benutzerkonto, das Du beim Einrichten von Windows 10 angegeben hast.

Nach dem ersten Öffnen und den üblichen Einführungs-Bildschirmen begrüßt Dich die Whiteboard-App mit einer leeren weißen Fläche und einem einfachen Menü am unteren Rand. Die meisten Stifte und Funktionen sollten selbsterklärend sein.

Whiteboard-App mit leerer Zeichenfläche
Whiteboard-App mit leerer Zeichenfläche

Vorteile der Whiteboard-App

Mittlerweile sind ja schon einige Schulen und Kursräume mit Smartboards und digitalen Whiteboards ausgestattet. In der Regel haben die Geräte schon eine eigene feste Benutzeroberfläche für alle grundlegenden Funktionen. Wozu dann noch eine separate App nutzen?

Die Microsoft-App in Kombination mit Deinem Surface ist den smarten Displays deutlich überlegen. Die wichtigsten Vorteile erkläre ich Dir in dieser Übersicht:

  • Die Whiteboard-App von Microsoft läuft meist flotter und flüssiger als die internen Oberflächen der fest installierten Bildschirme. Das hat vor allem mit der meist stärkeren Rechen-Power Deines Surface-PC zu tun.
  • Egal welches Display von welchem Hersteller Du an welchem Ort auch immer nutzt: Die Bedienung der Whiteboard-App mit Deinem verbundenen Surface ist immer gleich! Dank der eindeutigen Symbole sind die Funktionen im Menü leicht zu verstehen und intuitiv zu bedienen. Das gilt vor allem für die verschiedenen digitalen Stifte, aber auch alle weiteren Möglichkeiten der Whiteboard-App.
  • Neben handschriftlichen Aufzeichnungen kannst Du auf einem Whiteboard in der App auch multimediale Inhalte einfügen. Das können zum Beispiel Fotos aus dem Internet, Aufnahmen der integrierten Kamera oder digitale Notizzettel sein. Das Einfügen funktioniert live im Unterricht mit wenigen Klicks im Menü.
Whiteboard-App mit multimedialen Funktionen
Whiteboard mit verschiedenen Inhalten

Mehr Funktionen dank Cloud-Anbindung

  • Deine Skizzen und Notizen werden automatisch in der Cloud Deines Microsoft-Kontos gespeichert. So sind sie bei Bedarf auch auf anderen Geräten verfügbar, zum Beispiel in einem anderen Klassenraum oder auf Deinem PC zu Hause. Bei Bedarf kannst Du Dich auch abmelden und mit einem anderen Benutzerkonto anmelden.
  • Du kannst mehrere Zeichenflächen parallel erstellen und zwischen Deinen Whiteboards beliebig hin- und herspringen. So kannst Du vorab unterschiedliche Tafelbilder für verschiedene Unterrichtsstunden vorbereiten und aufrufen.
zwischen mehreren Whiteboards wechseln
  • Du kannst weitere Benutzer zum Schreiben auf Deinem Whiteboard einladen und so mit ihnen zeitgleich auf derselben Leinwand zeichnen. Das ermöglicht zum Beispiel die interaktive Zusammenarbeit mit Deinen Schülern. Voraussetzung dafür ist natürlich eine Internetverbindung sowie ein eigener PC mit Windows 10 für jeden Teilenehmer
  • Du kannst Deine fertigen Tafelbilder als Grafik-Datei exportieren (PNG oder SVG), per E-Mail an Schüler und Kollegen versenden oder in ganz anderen Programmen weiter verwenden.

Ich empfehle Dir, die verschiedenen Optionen im Menü einfach mal auszuprobieren, zum Beispiel die Hilfslinien im Hintergrund, das digitale Lineal oder die automatische Erkennung von Formen und Tabellen. Die Entwickler bei Microsoft ergänzen die Whiteboard-App regelmäßig um weitere Funktionen.

Wie gefällt Dir die Whiteboard-App von Microsoft im Zusammenspiel mit dem Surface? Welche Funktionen vermisst Du noch für den Einsatz in Schule und Unterricht? Ich freue mich auf Deine Erfahrungen als Kommentar unter diesem Artikel!

2 Gedanken zu „Whiteboard-App für Windows 10

  1. Danke für diesen Beitrag (und den Blog generell). Die Whiteboard App hätte ich komplett übersehen.
    Zwei Fragen hätte ich aber:
    1. Weißt du, ob bzw wie man den Namen in der Ecke ausschalten kann?
    2. Vielleicht übersehe ich etwas, aber was ist der Vorteil von dieser App gegenüber OneNote?

    Beste Grüße
    Finn

    • Guten Abend aus Dortmund! Zu Deinen Fragen:
      1. Ich habe es mir gerade nochmal selbst angeschaut: Offenbar lässt sich der Kontoname rechts oben aktuell nicht ausblenden. Vielleicht ist dieser Vorschlag einen Hinweis an die Entwickler wert?
      2. Bei den Zeichenfunktionen ähneln sich beide Apps natürlich. OneNote als digitale Notizbuch-App ist mächtiger und legt den Fokus nicht aufs Präsentieren. Als Tafel-App kommt mir „Whiteboard“ leichtgewichtiger, intuitiver und schneller vor – erst recht im Einsatz mit Smartboard. Ich mag auch die Möglichkeit, Skizzen direkt als PNG- oder sogar SVG-Datei (Vektor) exportieren zu können. Für mich ist es aber auch kein „entweder … oder …“ – und ich switche gerne mal zwischen den Apps.
      Viele Grüße
      Stefan Malter

Dein Kommentar zu diesem Artikel:

%d Bloggern gefällt das: