22 Okt

Surface Pro X oder Surface Pro 7: Welches Tablet für Lehrer?

Surface Pro

Beim Surface-Event Anfang Oktober hat Microsoft mehrere neue Tablet-Modelle vorgestellt, darunter zwei Geräte der Erfolgs-Reihe Surface Pro. Über die Neuigkeiten habe ich Dich hier im Blog aktuell informiert.

Viel Aufmerksamkeit bekommt seitdem das brandneue Surface Pro X – vor allem weil es deutlich flacher und schneller als seine Vorgänger ist. Weniger spektakulär wirkt dagegen das Surface Pro 7 mit Verbesserungen im Detail.

Erste Tests und Erfahrungsberichte von Fachzeitschriften und Experten erscheinen nach und nach. In diesem Blog-Artikel wage ich jetzt schon eine persönliche Einschätzung: Welches Surface Pro von Microsoft ist für Lehrer die bessere Wahl? Welches Modell ist ein geeigneter Begleiter in Schule und Unterricht?


Windows 10 on ARM: Surface Pro X mit Einschränkungen

Nicht nur äußerlich unterscheiden sich das Surface Pro X und das Surface Pro 7. Im Inneren des Surface Pro X läuft eine andere Art von Prozessor: Der neue ARM-Prozessor ist stromsparender und trotzdem leistungsstark. Er braucht aber ein anderes Betriebssystem, eine Variante von Windows 10.

Surface Pro X mit Type Cover und Slim Pen
Surface Pro X mit Type Cover und Slim Pen

Das Problem: Unter Windows 10 on ARM kann man nicht alle Programme nutzen, zum Beispiel 64-bit-Anwendungen wie Adobe Photoshop. Auch bestimmte Treiber für ältere Geräte und einige Spiele laufen auf dem Surface Pro X voraussichtlich nicht.

Wer also kein Risiko eingehen will, trifft mit dem Surface Pro 7 aktuell die bessere Wahl: Auf dem Tablet-PC mit vollwertigem Windows 10 sollte jede Software wie gewohnt laufen. Wer speziellere Programme für Schule und Unterricht einsetzt, die ggf. auch nicht mehr regelmäßig Updates erhalten, ist hier auf der sicheren Seite.


Surface Pro 7 bei Anschlüssen überlegen

Das Surface Pro 7 bietet mehr Vielfalt bei den Anschlüssen und dadurch mehr Möglichkeiten im Schulalltag. Zusätzlich zum klassischen USB-A-Port hat es nun auch einen modernen USB-C-Port. Eine Kopfhörer-Buchse und ein Speicherkarten-Leser (microSD) sind weiterhin vorhanden.

Surface Pro 7
Surface Pro 7

Das neue Surface Pro X dagegen soll besonders flach sein. Vermutlich auch deshalb muss Microsoft auf USB-A-Port, Kophörer-Anschluss und Kartenleser verzichten. Der Nachteil: So lassen sich grundsätzlich weder der Speicherplatz erweitern noch handelsübliche USB-Sticks nutzen noch ältere Geräte wie Scanner oder Drucker anschließen. Im Zweifel brauchst Du zusätzlich einen Adapter oder einen USB-Hub.

Surface Pro X

Wer flexibel sein will oder muss, sollte sich also aktuell fürs Surface Pro 7 entscheiden. Nur wer ganz ohne kabelgebundenes Zubehör auskommt und sich vor allem drahtlos mit neueren Geräten verbindet, wird beim Surface Pro X langfristig keine Anschlussmöglichkeit vermissen.


Surface Pro X vs Surface Pro 7: Der Preis spielt (k)eine Rolle!

Das Surface Pro X ist das innovativere Tablet und macht Technik-Fans neugierig. Wohl auch deshalb ist es deutlich teurer als das Surface Pro 7. Los geht’s im Microsoft Store bei 1.149,- Euro. Die dazugehörige Tastatur (Type Cover) und der neue Slim Pen kosten zusätzlich nochmal knapp 300,- Euro. Kein Schnäppchen – und wegen der vielen Neuerungen ein bisschen „Katze im Sack“.

Das Surface Pro 7 ist erwartungsgemäß der günstigere Einstieg und kostet in der einfachsten Variante 899,- Euro. Tastatur und Surface Pen gibt’s ebenfalls schon günstiger – je nach Online-Händler. Bei dieser Kombination bekommst Du meiner Meinung nach mehr für weniger Geld.


Klares Fazit: Surface Pro 7 als verlässlicher Begleiter

Für Lehrer ist das Surface Pro 7 aktuell eindeutig die bessere Wahl – auch wenn es als Nachfolge-Modell keinen Innovationspreis gewinnt. Die Akku-Laufzeit reicht problemlos aus, um einen Schultag zu überstehen. Alle Apps und Programme laufen unter Windows 10 wie gewohnt. Die Anschlüsse stellen sicher, dass man in Schule und Unterricht flexibel bleibt. Dank Speicherkartenleser ist man nicht auf die interne Festplatte beschränkt. USB-Sticks und sonstiges Zubehör lassen sich anschließen.

Surface Pro 7 mit Type Cover
Surface Pro 7 mit Type Cover

Kurzum: Wer einen verlässlichen und bewährten Begleiter sucht, sollte sich fürs günstigere Surface Pro 7 entscheiden. Meine ersten Erfahrunge mit dem neuen Tablet-PC habe ich hier im Blog niedergeschrieben:

Das Surface Pro X ist sexy und macht neugierig – keine Frage! Trotzdem ist man bei dem Gerät noch zu sehr „Versuchskaninchen“ – vor allem solange es kaum Erfahrungswerte und Langzeit-Tests zu Windows 10 on ARM gibt.

Meine Prognose: In den kommenden Jahren werden sich die Geräte-Serien annähern. Wenn sich der Formfaktor des Surface Pro X bewährt und die Betriebssystem-Variante ausgereift ist, wird das flachere Tablet vielleicht zum neuen Standard erhoben. Gleichzeitig wollen im kommenden Jahr aber auch die neuartigen Klapp-Tablets Surface Neo und Surface Duo auf dem Markt mitspielen. Welches Surface dann das Rennen macht, entscheidet sich erst Ende 2020.

Welches Surface Pro ist Dein Favorit? Wie würdest Du Dich als Lehrer entscheiden? Welche Vorteile und Nachteile haben die Modelle für Dich? Ich freue mich auf Deine Meinung als Kommentar unter diesem Artikel.

2 Gedanken zu „Surface Pro X oder Surface Pro 7: Welches Tablet für Lehrer?

  1. Pingback: Surface Pro 7: Erste Eindrücke im Kurz-Test | Surface für Lehrer

  2. Pingback: Surface-Event 2019: Neue Microsoft-Hardware | Surface für Lehrer

Dein Kommentar zu diesem Artikel:

%d Bloggern gefällt das: