24 Aug

Jan-Martin Klinge, Lehrer im Surface-Interview

Jan-Martin Klinge im Surface-Interview

Wie Lehrer und Dozenten ganz praktisch mit dem Surface von Microsoft arbeiten, erfährst Du in Zukunft auch in dieser neuen Rubrik. In kurzen Interviews berichten engagierte Kollegen, wie sie ihr Surface in Schule und Unterricht einsetzen. Außerdem verraten sie ihre besten Tipps und Tricks, die Du als Lehrer auf dem Surface auch selbst ausprobieren kannst.

Den Anfang macht Jan-Martin Klinge. Er ist Jahrgang 1981, Lehrer und Teil der Schulleitung an einer Gesamtschule im Raum Siegen. Bekannt ist Jan-Martin Klinge vor allem als Autor des erfolgreichen Lehrer-Blogs „Halbtagsblog“, in dem er seit mittlerweile zehn Jahren sehr unterhaltsam über Schule, Bildung und Allgemeines schreibt.

Jan-Martin Klinge mit Surface Pro
Jan-Martin Klinge mit Surface Pro 4

Außerdem schreibt Klinge regelmäßig für andere Medien und berichtet auf Bildungskonferenzen von seiner Arbeit. Er ist Autor zahlreicher Schulbücher und wurde für sein Engagement 2017 mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet. Wenn die schulische Arbeit pausiert, widmet sich Jan-Martin Klinge seiner Familie sowie seinem Hühnerhaus.


5 Fragen an Jan-Martin Klinge

1. Welches Surface von Microsoft nutzt Du am liebsten – und warum?

Jan-Martin Klinge: „Ich nutze seit mehr als drei Jahren ein Surface Pro 4 als täglichen Begleiter. Zwischendurch habe ich – mehr aus Neugierde und Faszination – ein Surface Book getestet und hatte sogar die Gelegenheit, einige Wochen mit dem Surface Studio zu arbeiten – bin aber stets zurück zum Surface Pro 4 gekommen.

Arbeitsplatz mit Surface Studio und Surface Pro
Arbeitsplatz mit Surface Studio und Surface Pro

Die Kombination aus Mobilität, geringem Gewicht und Qualität entspricht meinen Anforderungen im Arbeitsalltag. Als Lehrer benötige ich ein Gerät, das leicht genug für meine Schultasche ist. Ich arbeite an vielen Orten – im Büro, dem Klassenzimmer, meinem Arbeitszimmer oder im Garten. Mit dem Surface habe ich mein gesamtes Material immer zur Hand. Es passt perfekt in meinen Workflow, und obwohl ich es jeden Tag mit in die Schule und zurück trage, läuft es so flüssig wie am ersten Tag.“


2. Bei welchen Aufgaben unterstützt Dich Dein Surface? In welchen Situationen möchtest Du auf Dein Surface nicht mehr verzichten?

Jan-Martin Klinge: „Zu Hause Unterricht vorbereiten oder mit Kollegen via Microsoft Teams Konferenzen durchführen. Im Klassenzimmer das Tafelbild an die Wand projizieren. Im Büro via OneNote Unterrichtsmaterial an meine Schüler schicken. Unterwegs Blogartikel verfassen. In Fortbildungen mit dem Surface Pen ’sketchnoten‘ und mitschreiben. Oder zu Hause die Fotos vom Kindergeburtstag sortieren.

Jan-Martin Klinge zeichnet digital
Jan-Martin Klinge zeichnet digital

Das Surface hat bei mir jeden anderen Computer verdrängt und passt absolut perfekt in meinen Alltag. Würde es mir morgens vom Tisch fallen – ich kaufte augenblicklich ein neues. Es erscheint mir undenkbar, jemals wieder ein anderes Gerät zu benutzen.“


3. Welche Apps und Programme nutzt Du auf dem Surface am liebsten – und warum?

Jan-Martin Klinge: „Ich nutze am liebsten eine Kombination aus Hard- und Software! Im Büro und zur Unterrichtsvorbereitung ist mir der Bildschirm des Surface Pro 4 zu klein. Da greife ich auf das Surface Dock zurück, um zwei Monitore anzuschließen und den vollen Überblick zu haben. Im Klassenraum geht nichts ohne den Wireless Display Adapter: Mit ihm kann ich mein Surface drahtlos mit dem Beamer verbinden.

Softwaremäßig sind die Microsoft-Apps OneNote und Teams das Ah und Oh. Mit dem ersten organisiere ich meinen kompletten Unterricht, das zweite nutzen wir in der Schule als Kommunikations-Tool. Ohne diese beiden Programme läuft gar nichts!“


4. Was sollte Microsoft beim Surface noch verbessern? Was vermisst Du? Was nervt Dich?

Jan-Martin Klinge: „Obwohl mein drei Jahre altes Surface Pro 4 jeden Tag intensiv genutzt wurde und aus dem Technikunterricht schon so manchen Kratzer auf der Rückseite davongetragen hat, fühlt es sich immer noch neuwertig an. Es rennt wie am ersten Tag, und auch der Akku hält immer noch einen vollen Arbeitstag durch. Es ist immer noch ein absolut hochwertiges Produkt, das ich selbst gebraucht jedem empfehlen würde.

Mit dem Surface Pro an der frischen Luft
Mit dem Surface Pro an der frischen Luft

Von Microsoft würde ich mir wünschen, dass sie für das anstehende Surface Pro 7 ökologischer denken: Würde man die Rückseite mit kleinen Schräubchen am Chassis befestigen, könnte man problemlos den Akku wechseln. Ich hoffe aber, dass sie zumindest den magnetischen Power Connector beibehalten, damit mein Surface Dock zukünftig noch funktioniert. Denn klar ist: Lässt man Anschlüsse verschwinden, erzeugt man jede Menge unnötigen Technik-Müll.“


5. Verrate uns einen persönlichen Tipp für die Arbeit mit dem Surface!

Jan-Martin Klinge: „Ich arbeite sehr viel mit Shortcuts, habe aber festgestellt, dass das immer unwichtiger wird. Früher war das Anschließen an einen Beamer noch echte Frickelarbeit – besonders in der Schule mit alten Computern. Darum habe ich mir die vielen Shortcuts eingeprägt: ‚Win + K‘ zum drahtlosen Verbinden mit einem Gerät, ‚Win+P‘ zum Projizieren auf einen zweiten Bildschirm. Aber Microsoft arbeitet da ganz gut mit: Inzwischen finden sich diese Einstellungen nicht mehr versteckt in der Systemsteuerung, sondern für jeden sofort erreichbar in der Sidebar.

Mein persönlicher Tipp lautet daher: Der Einstieg ist nicht schwer – und mit jedem Tag wird es noch leichter.“


Mehr über Jan-Martin Klinge:

  • Den „Halbtagsblog“ von Jan-Martin Klinge empfehle ich sehr gerne – mit vielen lesenswerten Erfahrungsberichten und unterhaltsamen Anekdoten aus Schule und Unterricht:
    https://halbtagsblog.de/
  • Noch besser lernst Du Jan-Martin Klinge in einer schönen TV-Sendung kennen: Als Gast in der Interview-Reihe „NETucated“ erklärt er u.a., wie er digitale Tools wie OneNote im Schulalltag einsetzt. Die Sendung findest Du in der Mediathek von NRWision:
    „NETucated“ mit Jan-Martin Klinge bei NRWision

4 Gedanken zu „Jan-Martin Klinge, Lehrer im Surface-Interview

  1. Hallo, meine Schule hat in allen Räumen fest verbaute Smartboards und auch ganz aktuelle Rechner.

    Wie könnte ich da einen Surface in meinem Unterricht verwenden? Ich müsste irgendwie den bereits installierten Rechner umgehen oder ähnliches…

    Bisher arbeite ich privat mit einem Lenovo Thinkpad Yoga 12 (mit Touch und Stift). Der Stift ist bei diesem Gerät nicht ganz ausgreift.

    Würdest du noch weitere Vorteile des Surface gegenüber meinem Thinkpad nennen können? Ich bin mir sicher, dass ich nicht alles sehe.

  2. Das geht mir ganz genauso. Das Surface ist für mich eine echte Bereicherung im Unterricht und hilft mir in so mancher Situation besser als es das ebenfalls vorhandene Whiteboard tun könnte. Ich mag nicht mehr ohne.

Dein Kommentar zu diesem Artikel:

%d Bloggern gefällt das: